Schlagwort-Archiv:Kunst

Bilder Kunstausstellung Kunstwerk Werkkunst

Bilder von der “Kunstwerk Werkkunst”, eine Kunstausstellung beim Schloß Reinbek.

Kunstausstellung beim Schloß Reinbek
Kunstausstellung Kunstwerk Werkkunst am Schloß Reinbek – Fotos: Siefken

Am 5. und 6. September 2009 hatten diverse Künstler im Schloßpark und den Räumen des Schlosses ihre Kunstwerke dem Publikum in Reinbek präsentiert. Bei den Kunstwerken handelt es sich hauptsächlich um moderne abstrakte Kunst, um Skulpturen aus Metall, Holz und Stein.

Weitere Bilder von der Kunstausstellung Kunstwerk Werkkunst:

Kunstwerk-Werkkunst-21    Kunstwerk-Werkkunst-20   Kunstwerk-Werkkunst-19

Kunstwerk-Werkkunst-18    Kunstwerk-Werkkunst-17    Kunstwerk-Werkkunst-16

Kunstwerk-Werkkunst-15    Kunstwerk-Werkkunst-14    Kunstwerk-Werkkunst-12

Kunstwerk-Werkkunst-13    Kunstwerk-Werkkunst-11    Kunstwerk-Werkkunst-10

Kunstwerk-Werkkunst-9    Kunstwerk-Werkkunst-8    Kunstwerk-Werkkunst-6

Kunstwerk-Werkkunst-7    Kunstwerk-Werkkunst-5    Kunstwerk-Werkkunst-4

Kunstwerk-Werkkunst-3    Kunstwerk-Werkkunst-1

Kunstwerk Werkkunst im Schloss Reinbek

Im Schloß Reinbek findet am Sonnabend und Sonntag, den 5. und 6. September 2009, wieder die Kunstausstellung “Kunstwerk / Werkkunst”statt.

Rund 140 Künstler, wie Maler, Grafiker, Bildhauer, Designer, etc. präsentieren ihre Kunstwerke in den Räumen des Schloß Reinbek, im Innenhof, sowie im Schloßpark.

Die Künstler stellen ihre Werke in Reinbek aus am Samstag von 15 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Für das leibliche Wohl sorgt das Schloßrestaurant. Als Rahmenprogramm wird mittelalterliche Musik gespielt. Der Eintritt beträgt 3 Euro pro Person, Kinder unter 12 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen haben freien Eintritt.

Museum Rade am Schloss Reinbek

Das Museum Rade in Reinbek mit der Kunstsammlung von Rolf Italiaander

Museum Rade in Reinbek
Museum Rade in Reinbek – Foto: Siefken

Rolf Italiaander (* 20. Februar 1913 in Leipzig; † 3. September 1991 in Hamburg) war ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer, Forschungsreisender, Ethnograf sowie Autor von Kinder- und Jugendbüchern. Sein Leben lang sammelte Rolf Italiaander volkstümliche Kunst aus aller Welt. Um seiner Kunstsammlung einen dauernden Platz zu geben, gründete Rolf Italiaander 1970 das Museum Rade im Naturpark Oberalster in einem alten Bauernhaus am Rande Hamburgs, das er zusammen mit seinem langjährigen Partner Hans Ludwig Spegg erworben hatte. Hier entstanden auch die zur Tradition gewordenen Kindertage zur Förderung künstlerischer Begabung, mit Begleitung renommierter Künstler. 1987 wurde das Museum in eine Gründerzeitvilla am Reinbeker Mühlenteich verlagert, der alte Name blieb dabei jedoch erhalten. Das Museum wird seit Italiaanders Tod von der Stiftung Rolf Italiaander/Hans Spegg verwaltet.

Das Museum Rade zeigt Bilder und Objekte aus aller Welt, die der Schriftsteller und Völkerkundler Rolf Italiaander in mehr als 50 Jahren zusammengetragen hat.

Museum Rade
Schloßstr. 4
21465 Reinbek
Öffnungszeiten:
Mittwoch – Sonntag 10.00 – 17.00 Uhr
Eintritt:
Erwachsene: 3,- Euro, ermäßigt: 0,50 Euro
Führungen für Gruppen (mindestens 15 Personen) sind nach vorheriger Vereinbarung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Kunstausstellung “Maler-Weekend” in Reinbek

Die jährlich wiederkehrende Kunstausstellung – das “Maler-Weekend” – lockt jedes Jahr zahlreiche kunstinteressierte Besucher in Reinbek an. Seit 1976 wurden im Reinbeker Rathaus rund 400 Kunstschauen gezeigt. Am Wochenende des 27. und 28. Juni 2009 findet im Reinbeker Rathaus wieder die Kunstausstellung “Maler-Weekend” statt.

Zahlreiche Aussteller aus ganz Deutschland werden von Reinbeks Bürgermeister Axel Bärendorf am Sonnabend, um 14.30 Uhr begrüßt. Zur Eröffnung der Veranstaltung spielt auf der Bühne vor dem Rathaus das Jugendorchester Reinbek.

Am Sonntag findet um 11 Uhr ein Jazz-Frühschoppen mit New Orleans Jazz, Swing und Blues Musik statt. Nachmittags tritt die Volkstanzgruppe “St. Ellingen” auf und ab 16.30 Uhr spielt die Gruppe “Mixed Generations” Hits der 1950er- bis 1980er-Jahre. Auf dem Rathaus-Vorplatz bewirtet kulinarisch wieder das Team von Hannemann’s Mühle die Besucher mit deftigen Speisen und einem gepflegten Bier.

Das Maler-Weekend findet im und am Reinbeker Rathaus in der Hamburger Straße statt am Sonnabend, den 27. Juni 2009 in der Zeit von 14.30-19.00 Uhr und am Sonntag, den 28. Juni von 11.00-18.00 Uhr. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei.

Lange Nacht der Museen in Hamburg

Am 16. Mai 2009 findet zum 9. Mal die beliebte Lange Nacht der Museen in Hamburg statt. In mehr als 40 Museen und Ausstellungshäusern wird zwischen 18.00 und 2.00 Uhr ein vielfältiges Programm geboten.

Am darauffolgenden Sonntag, dem 17. Mai, folgt der 32. Internationale Museumstag, an dem jeder mit dem Ticket der Langen Nacht alle beteiligten Museen noch einmal kostenlos besuchen kann.

Maritimes Museum
Internationales Maritimes Museum – Foto: Niels Sander

Frisch eröffnet präsentiert sich am 16. Mai das Helms-Museum. Mit der neuen archäologischen Dauerausstellung wird ein außergewöhnliches Ausstellungskonzept vorgestellt, mit dem das Museum in eine archäologische Erlebnislandschaft verwandelt wird. Zum ersten Mal beteiligen sich in diesem Jahr das Rathaus und das Internationale Maritime Museum mit seiner vollständigen Sammlung an der Langen Nacht. Das Rathaus bietet ungewöhnliche Einblicke in seine Geschichte, unter anderem die seltene Gelegenheit, das Arbeitszimmer des 1. Bürgermeisters zu besichtigen und die Besucher lernen bei Jazz mit der NDR-Bigband “Das Zentrum der Macht” kennen.

Die 600 Einzelveranstaltungen bilden ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm der Langen Nacht der Museen: So stellen im Museum für Hamburgische Geschichte Studentinnen für Mode- und Kostümdesign der HAW (Armgartstraße) in einer Modenschau ihre Arbeiten vor. Im Jenisch-Haus kann man an der Benimmschule in der Tradition des Freimaurers Adolph Freiherr von Knigge teilnehmen und etwas über Etikettefragen, Umgangsformen und Tischsitten erfahren. Neben vielen neuen Ideen sind aber auch die “Klassiker” der Langen Nacht beim Publikum sehr beliebt, wie z.B. der Bauchtanz im Afghanischen Museum in der Speicherstadt, die
Vorführung der Maschinen der Bergedorfer Mühle, das Goldwaschen im Mineralogischen Museum oder die Versteigerung von “Eingezogenen Kleinigkeiten” im Zollmuseum.

Neben den populären Führungen durch die Museums-Ausstellungen gibt es wieder ein buntes musikalisches Rahmenprogramm, das in diesem Jahr keine Wünsche offen lässt: Von HipHop über Punk (Kunstverein), Französischen Chanson (Museum der Arbeit), Musical (MKG), Jazz (Rathaus) bis zu Shanty (Altonaer Museum) und Kammermusik (Schulmuseum) ist alles vertreten. Die Lange Nacht der Kurzen im KL!CK Kindermuseum bietet Eltern wieder die Möglichkeit, das Museums-Programm zu genießen, während Ihre Kleinen mit Märchenlesungen, Gruselgeschichten und Filmen eine tolle Nacht erleben (Anmeldung erbeten bis 13. Mai unter T. 41 09 97 77).

Alle teilnehmenden Häuser werden in der Langen Nacht der Museen mit 11 Museums-Buslinien verbunden. Der Platz vor den Deichtorhallen hat sich als zentraler Ausgangs- und Umstiegspunkt für die Museumsbusse bewährt. Als besondere Attraktion fährt der Museumszug der Hamburger S-Bahn auf der Strecke Barmbek – Altona. Die beliebten Alsterschiffe werden vom Jungfernstieg zum Anleger des Museums der Arbeit fahren und auf der Elbe
ist eine Shuttleverbindung mit Barkassen zur BallinStadt und dem Hafenmuseum eingerichtet.

Die Eintrittskarten kosten 12,- Euro / ermäßigt 8,- Euro und sind erhältlich:

– An allen Museumskassen
– In der Haspa-Hauptgeschäftsstelle am Jungfernstieg
– Im Oldie 95 Ticket-Center, der BILD BOX in der Europa Passage und in der Hamburger
Tourismuszentrale am Hauptbahnhof
– In allen Konzert- und Vorverkaufskassen
– Im Internet über eventim.de
Das Ticket enthält den Eintrittspreis für die teilnehmenden Museen sowie die Berechtigung zur Nutzung der Museumsnacht-Busse und aller HVV-Linien zur An- und Abreise von Samstag 17.00 Uhr bis Sonntag 10.00 Uhr.

Weitere Infos finden Sie unter: langenachtdermuseen-hamburg.de