Reinbek – Warnung vor „falschen“ Handwerkern

Vermeintliche Handwerker hatten eine Familie in der Straße Schatzkammer in Reinbek offenbar über einen längeren Zeitraum um ihr Geld gebracht. Am 12.02.09 hatten eine oder mehrere Person/- en an der Haustür einer 83jährigen Bewohnerin geklingelt, um ihr mitzuteilen, dass ihr Haus in einem „abenteuerlichen“ Zustand wäre.

Ein Mann erklärte der alten Dame, er sei selbst Handwerker, fahre durch die Gegend und suche sich aufgrund der momentan herrschenden Flaute selbst seine Aufträge. Er bot der Frau zunächst an, Dach und Schornstein in Ordnung zu bringen. Anschließend händigte er ihr einen gelben „Auftragszettel“ auf, worauf stand, dass anscheinend insgesamt mehrere verschiedene Arbeiten ausgeführt werden sollten. Bei der ausführenden Firma soll es sich angeblich um eine Firma aus Hamburg handeln. In den nächsten Tagen leisteten die 83jährige und ein weiteres Familienmitglied diverse Barzahlungen an die vermeintlichen Handwerker. Die erste Zahlung erfolgte am 17.02.09. Die Handwerker erklärten ihnen, dass ohne Barzahlung auch keine weiteren Arbeiten am Haus mehr stattfinden würden. Nachdem die mutmaßlichen Betrüger mehrere tausend Euro eingestrichen hatten, sagten sie mehre fest zugesagte Reparaturtermine einfach kurzfristig ab. Aufgefallen war der Familie, dass die Arbeiter mit ständig wechselnden Fahrzeugen, ohne jegliche Aufschriften, dem Anschein nach also als Privatfahrzeuge, vor fuhren. Die Baustelle, die die vermeintlichen Handwerker am Haus hinterließen, war recht unüblich und es war kein Gerüst aufgebaut worden. Die Familie, nun doch stutzig geworden, da sie zudem die Firma nie erreichen konnten und sich einer der „Handwerker“ immer telefonisch bei ihnen meldete und weitere Treffen, wo um Klärung dieser Angelegenheit gebeten wurde, absagte. In der letzten Woche zeigten sie den Vorfall letztlich bei der Polizei an. Die Kriminalpolizei in Reinbek ermittelt wegen des Verdachts des Betruges. Die Polizeidirektion Ratzeburg warnt noch einmal dringend vor solchen unseriösen Haustürgeschäften! Weitere Hinweise, wie man sich eventuell davor schützen kann („Gefahren an der Haustür“) und worauf man achten sollte, finden Sie im Internet unter polizeiberatung.de oder polizei.schleswig-holstein.de. Die Präventionsstelle der Polizeidirektion Ratzeburg steht Ihnen auch für Fragen zu diesem Thema unter der Rufnummer 04541/ 809-0 zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.